Maschen Marker

Maschen Marker

Tipps & Tricks

Mir sind hauptsächlich zwei Arten bekannt: schliessbare und offene Marker - und weil die Not erfinderisch macht, kenn ich für beides eine "Marke Eigenbau" (Do It Yourself) und im Handel erhältliche Version.

Die Vor- und Nachteile von schliessbaren verglichen mit offenen sind vermutlich schnell und einfach erklärt: Die verschliessbaren flüchten nicht so einfach, aber man muss natürlich bei jedem versetzten sie wieder öffnen. Besonders wenn man immer wieder schnell bei dem Marker ankommt, kann das lästig werden - andererseits kann man sie in einem solchen Fall auch einfach offen lassen. Der Nachteil bei den gekauften ist auch relativ schnell gesagt: sie sind teurer. 

Kleine Anmerkung am Rande: beim Kaufen der schliessbaren Version, achtet darauf das die Kanten nicht scharf sind. Ich habe zwei Mal diese Marker gekauft, einmal sind alle Kanten sauber und ohne Probleme (der erste Kauf), beim zweiten hat es ironischerweise ein paar Marker dabei die überstehende Reste haben welche die Wolle verletzten können.

Ein andere Grund wieso ich eigentlich jedem zu mindestens einem solchen Marker raten würde: Wenn ihr euer Projekt auf die Seite legen müsst (beispielsweise weil das Essen auf dem Tisch steht...) kann man die Masche mit dem verschliessbaren Marker wunderschön sichern (natürlich nur beim Häkeln, beim Stricken wäre das eine Fleissarbeit).

Ob es Marke Eigenbau oder gekauft sein soll, ist jedem selbst überlassen. Prinzipiell mag ich meine gekauften da sie so entwickelt wurden, dass die Wolle nicht beschädigt wird. Trotzdem, es gibt einen offensichtlichen Grund wieso ich die Alternativen kenne! Vor den Ferien wird fleissig alles eingepacken: Wolle, Häkelnadeln, Anleitung und Massband - und wenn man dann loslegen möchte, stellt man fest das man die Marker die zu Hause überall rumliegen (wie bei anderen die Haarbänder) immer noch genau dort sind. Wie gesagt, die Not macht erfinderisch! Für offene Marker eignet sich eine Büroklammer: leicht verbiegen und schon hat man seinen offenen Marker der gut hält und seinen Zweck erfüllt. Wenn man Glück hat findet man auch eine Sicherheitsnadel welche einem geschlossenen Marker gleichkommt. Hier muss man dann nur darauf achten die Wolle oder sich selber zu piken und immer zu schliessen um Blutflecken zu vermeiden - ja, ich rede aus Erfahrung und ja, ich bin ein kleiner Tollpatsch.

Wenn es übrigens hart auf hart kommt funktioniert auch ein Stück Garn. Ich persönlich habe das genau einmal versucht, und danach nie wieder... Es hat solange wunderbar funktioniert bis ich dachte es wäre ein Fadenrest und wollte ihn entsorgen... Und weg war mein Marker! 

 

Auch hier gilt: findet heraus was für euch der beste Marker ist. Wenn ihr noch keine bevorzugte Variante habt, testet doch einfach die selbstgemachten - dass sollte euch helfen ein Gefühl zu kriegen bevor ich euch welche kauft.